Mala, Gebetskette, Glücksbringer, Mandra, Mantra, Workshop, Heilung
 
 



Schule für BewusstSEIN & Heilung 


Praxis & Seminare

Claudia Heinke

 

Bedeutung der Heilsteine

Hier einen Link, auf dem Ihr alle Bedeutungen der Heilsteine alphabetisch geordnet findet!

http://www.ruebe-zahl.de/steine_az.htm


Amethyst

Hildegard von Bingen wusste bereits in ihrem damaligen „Bestseller“: „Buch von den Steinen“ schier Königliches über den Amethysten zu berichten. Die weise Frau besaß großes Heilstein-Wissen und gab es auf verständliche, köstliche Art und Weise an die Nachwelt weiter. Ihre Schriften zeigten auf, wie wertvoll und energiegeladen der Amethyst in seiner Gänze ist und was er Heilbringendes ans Tageslicht befördern kann, wenn Mensch sich nur mit ihm beschäftigt, ihn als Naturmedizin anwendet und vor allem auch an ihn – den violetten Heilstein – glaubt.

Bei zahlreichen Krankheiten, als auch diversen Befindlichkeitsstörungen oder Schmerzen soll der Amethyst hervorragend Linderung schaffen. So kann dieser Heilstein als gutes Mittel bei Migräne oder allgemeinen Kopfschmerzen (bedingt durch zum Beispiel Wetterfühligkeit oder Verspannungen) eingesetzt werden. Eine famose Amethyst-Heilung bei Akne oder ähnlichen Hautunreinheiten wurde und wird dem violetten Amethyst ebenso nachgesagt.

Weitere Anwendungsgebiete in der Edelsteintherapie

  • Trunksucht/Süchte
  • Schwellungen, Blutergüsse
  • Insekten-, Spinnen-,      Schlangenbisse
  • Läuse, Zecken (gerade auch bei      Haustieren)
  • Allgemeinem Unwohlsein
  • Verbrennungen, Schürfwunden,      Sonnenbrand
  • Halsentzündungen
  • Entzündungen verschiedener Art
  • Neurosen, Hysterie
  • Ängste allgemeiner Natur
  • Blutkrankheiten
  • Stoffwechselerkrankungen
  • Haarausfall
  • Juckreiz
  • Darmerkrankungen
  • Schmerzen entzündlicher oder      allgemeiner Art

Seine bahnbrechende Heilwirkung geht von der Körper-Seele-Ebene aus. Kommt der Amethyst als Heilstein zur Anwendung, ist es wichtig bestimmte Rituale und genau beschriebene Vorgehensweisen einzuhalten. Nur dann hat die (Halb-) Edelsteinanwendung auch wirklich Aussicht auf (nachhaltigen) Erfolg. Schon Hildegard von Bingen wusste um das Zusammenwirken von Körper und Geist.

Kränkelt die Seele, leidet auch der Körper. Körper und Seele bilden sozusagen eine starke Gemeinschaft. Damit der Körper des Menschen, aber auch des Tieres gesunden kann, muss die Seele in eine positive Schwingung versetzt werden. Günstige Energieströme müssen fließen und Blockaden richtig behoben werden, um den ganzen Körper ins normale Gleichgewicht zu bringen. Sprich: die Selbstheilungskräfte sollen geschürt und das gesamte menschliche oder auch tierische Immunsystem nach und nach aufbauend gestärkt werden.

Heilsteinen wird öfter mal ein Placebo-Effekt nachgesagt. Komplett nachgewiesen ist diese „diffuse“ Annahme bis heute jedoch noch nicht, aber ebenso wenig widerlegt. Dass Glaube natürlich auch ganze Berge versetzen kann und Steine liebe Verbündete dieser in uns wohnenden, nahezu göttlichen Kraft sind, bedarf wohl keiner weiteren Erläuterung!

Die sanfte Heilwirkung des Amethysts – Möglichkeiten und Anwendung

Es existieren einige erfolgversprechende Amethyst-Heil-Gangarten, welche wahrlich auf ein schnelles Genesen oder auf eine sichtliche Verbesserung des Gesundheitszustandes hindeuten. Das Harmonisieren menschlicher Säfte, die Balancefindung durch (Halb-) Edelsteinmeditation hinterlässt nach Auffassung „geheilter“ Naturen gesunde Spuren, denen wir ruhig neugierig und aufgeschlossen folgen dürfen. Denn Mutter Natur meint es gut mit ihren Kindern. Also sollten wir auch ihren Schätzen Respekt und vor allem ein klein wenig Vertrauen entgegenbringen

Doch bevor mit der eigentlichen Heilsteinanwendung begonnen werden kann, ist eine erste Energieaufladung des Steines nötig. Der Amethyst wird durch sanfte Tageslichtbestrahlung (nicht länger als eine halbe Stunde – sonst droht Farbverlust) aufgeladen und ist danach sofort einsetzbar. Auch eine Aufladung bei Mondschein ist möglich. Hier darf die Aufladezeit sogar etwas länger betragen. Anschließen entscheidet der Anwender selbst, auf welche Weise der Heilstein ihm Linderung bringen soll.

Anwendungsbeispiele

  • Unterm Kopfkissen (über Nacht.      Gerade bei Erkältungen, Konzentrationsschwierigkeiten, Migräne wärmstens      zu empfehlen!)
  • Als Handschmeichler (der Amethyst      liegt in der Hand. Er darf umschlossen, gerieben oder gedrückt werden. Ein      verspielter Energieaustausch mit dem Körper erfolgt!)
  • In einem Glas Wasser (im Wasser      ohne Kohlensäure) mehrere Stunden ruhen lassen. Der Amethyst gibt seine      Heil-Energie an das Wasser ab, welches später schluckweise, langsam      getrunken wird.
  • Meditation mit dem Amethyst – hier      ist die Verwendung von mehreren Amethysten anzuraten. Diese können auf      verschiedene Körperpunkte (Chakren) verteilt werden. Der „Kranke“ liegt      hierbei bequem auf dem Boden. Sanfte Musik läuft im Hintergrund. Bei      geschlossenen Augen und entspannter Haltung erfährt der Körper des      „Kranken“ die Heilenergien des Amethysten, welche den menschlichen Körper      wohltuend durchströmen. Anwendung: etwa eine ¾ Stunde. Stille      währenddessen dringend erforderlich!
  • Auch in sinnvoller Kombination mit      anderen Naturheilverfahren (z.B. Bachblüten) wird meist ein sehr gutes      Ergebnis erzielt.
  • Floh- oder Zeckenbefall bei      Tieren: ein Halsband aus Amethyst hält die bösen Plagegeister mit      Langzeitwirkung fern.
  • Als Schmuck nah am Körper      getragen, lädt sich der Heilstein automatisch bei Tageslicht auf und gibt      seine wertvolle, heilende Energie dosiert an den menschlichen Körper ab.

Nebenwirkungen oder Wechselwirkungen sind bei der Edelsteinbehandlung nicht bekannt. Als Naturheilverfahren darf es somit selbst bei Tieren und Kindern ohne Bedenken über einen längeren Zeitraum angewendet werden.

Nebenwirkungen oder Wechselwirkungen sind bei der Edelsteinbehandlung nicht bekannt. Als Naturheilverfahren darf es somit selbst bei Tieren und Kindern ohne Bedenken über einen längeren Zeitraum angewendet werden.

Der Amethyst - Entladung des Heilsteins

Um den Amethyst zu entladen bedarf es einer gezielten Wasserreinigung. Dabei wird der Heilstein über Stunden in sauberes Wasser gelegt, danach mit einem sauberen, unparfümierten Tuch vorsichtig trocken gerieben. Nun kann eine Neuaufladung mit dezentem Sonnenlicht jederzeit erneut erfolgen. Wichtig: liegt der Heilstein längere Zeit ungenutzt in einer Schublade oder in einem Sammelschrank, rät es sich den Heilstein vor der Anwendung noch einmal mit Wasser zu reinigen (Staubpartikel können unter Umständen den Energieaustausch hindern).

Letztlich sollte immer auf eine geschützte, trockene Aufbewahrungsmöglichkeit geachtet werden.

Schutzstein Amethyst – Wirkung auf die menschliche Psyche

Glücksbringer sind seit je her des Menschen liebstes Kind. Einmal bringt er gute Noten in gefürchteten Klassenarbeiten. Ein anderes Mal schützt er uns vor Unfällen. Auch hält ein Talisman Albträume fern, schenkt uns glückbringende Momente, Sicherheit, Mut und das gute Gefühl nicht allein zu sein. Er, der magische Begleiter, weiß unsere Seele, unsere Gedanken positiv zu lenken Wer einen Glücksbringer in seiner Handtasche oder Hosentasche mit sich trägt, dem kann – so sagen Fürsprecher – nichts Schlimmes widerfahren. Er warnt uns und scheint sogar dem eigentlichen Schicksal ein Schnippchen zu schlagen. Gerade der Amethyst eignet sich hervorragend als Talisman. Schon seine violette Farbe lässt keinen Zweifel dran. Dieser Halbedelstein muss einfach übersinnliche Kräfte besitzen und den Träger sogar zu seinem Schutzengel führen. Hierzu werden im Schmuckhandel speziell angefertigte Schmuckanhänger hergestellt. Die violetten Amethyst-Engel dienen dem Träger als Schutzsymbol. Der Schutzstein steht dabei in ständigen Kontakt mit einer höheren, positiven Macht, welche achtsam die Hand über des Trägers Wohlbefinden hält.

(Halb-) Edelstein-Pendel aus dunkelviolettem Amethyst werden auch gerne „als medizinischer Berater“ eingesetzt. Um eine geeignete Diagnose zu stellen, lässt der „Heiler“ das Pendel über den erkrankten Leib des Leidenden schwingen. Das Amethyst-Pendel schlägt an Entzündungsstellen, sozusagen an der Quelle des Schmerzes besonders stark aus. Der Krankheitsherd wird dadurch relativ präzise und gut erkannt.

 


Aqua Aura

Blaue Aqua-Aura-Kristalle sind klare/milchige Bergkristalle, die mit reinem Gold verfeinert wurden. Die Moleküle des reinen Goldes werden von der natürlichen elektrischen Ladung angezogen, die den Bergkristall umgibt, und können nicht durch Reiben oder Schaben entfernt werden.

Diese Kristalle verbinden in sich die Eigenschaften von Bergkristall und Gold. Sie erzeugen eine sehr intensive Energie.

Außer den Eigenschaften der beiden Steine hat diese Kristallform auch die Eigenschaft, das Kehlchakra und das "Öffnen des Kanals" anzuregen. Gleichermaßen wird der Aqua-Aura-Kristall auch eingesetzt, um die Energie anderer Heilsteine zu aktivieren.

Aqua Aura kräftigt den "Vajra-Nadi", der vom Herzen bis zum Scheitel und wieder hinunter zu den Füssen verläuft; unser gesamtes Energiesystem wird durch das Tragen diese Steines gestärkt.

Weit verbreitet ist auch der Gebrauch des Aqua-Aura-Kristalls, um die Aura zu reinigen und zu "glätten", um die Chakren zu aktivieren und die Negativität des emotionalen, physischen, intellektuellen und spirituellen Kõrpers zu entladen.

Aqua-Aura-Kristalle haben eine sehr hohe und kraftvolle Energie. Sie dienen zur Erhõhung der persönlichen Energie, Stärkung des Aurafeldes, Heilung und spirituellen Entwicklung. Dieser Kristall heilt, reinigt, beruhigt und entspannt den Geist; er baut emotionalen Stress ab.

Außerdem ist Aqua-Aura ein Schutzstein, der vor Angriffen schützt. In der Meditation spendet er tiefen Frieden. In Verbindung mit anderen Heilteinen erhöht er deren Heilkräfte.

Aqua-Aura eröffnet Zugang zu spirituellem Wissen und Wahrheit. Diese Kristalle unterstützen im täglichen Leben und können wie ein Magnet für Erfolg, Wohlstand und den richtigen Lebenspartner wirken.

Zitiert aus "Melody, Das Handbuch der Edelsteine und Kristalle", "Judy Hall, Heilsteine" und "Quantum Engel Heilung".

Ich liebe diesen Stein und seine Farben wechseln wie bei einem Carmeleon:-)


  

Achat

Was bewirkt Achat?

Wie die meisten Edelsteine werden auch dem Achat Wirkungen und Kräfte nachgesagt, die sich auf den Körper, den Geist und die Seele beziehen. Körperlich gesehen hilft der Heilstein gegen Kopfschmerzen und Fiber. Auch bei Epilepsie, Unfruchtbarkeit oder Hautkrankheiten wird er erfolgreich eingesetzt. Hautleiden werden verringert und auch Augenerkrankungen werden vermindert. Rheumatische Gelenkerkrankungen und Blasenschwäche können mit dem Achat als Heilstein gelindert werden. Der Achat besitzt auch die Kraft, Infektionen der oberen Atemwege zu bekämpfen sowie Kreislaufproblemen und Nervenstörungen entgegenzuwirken. Auf körperliche Ebene ist der Achat aufgrund seiner heilenden Eigenschaften sehr begehrt. Leiden und Schmerzen werden auf sanfte Weise gelindert und heilen schneller ab. Des Weiteren soll der Achat auch helfen, Schlaflosigkeit zu überwinden und schöne Träume zu haben. Der Heilstein schützt vor Gefahr. Die psychische Wirkung erstreckt sich vom Abhalten negativer Energien bis hin zur Stärkung des Selbstbewusstseins. Schüler profitieren vom Achat, da sie Prüfungsängste verlieren und Lernschwierigkeiten mildern. Außerdem werden Feinfühligkeit, Klugheit und handwerkliches Geschick gefördert. Schon im Mittelalter wurden dem Achat in Form eines Schutzamuletts glücksbringende Wirkungen zugesagt. Der Achat hilft Menschen, denen im Leben hohe Anforderungen gestellt werden und unterstützt sie dabei, Lösungen zu finden. Der Realitätssinn wird gestärkt und das innere Gleichgewicht wird hergestellt. Dadurch lassen sich auch schlechte Einflüsse von außen abwehren. Besonders in der heutigen, schnelllebigen Zeit ist der Achat ein bedeutender Helfer bei der Bewältigung von Stress. Ein treuer Begleiter ist der Achat für Schwangere. Er wird auch als Schwangerschaftsschutzstein bezeichnet. Besonders der Achat mit Augenbänderung sowie der Aprikosenachat sind während der Schwangerschaft sehr hilfreich. Sie beschützen das ungeborene Leben und helfen dabei, Probleme leichter bewältigen zu können.

Wofür wird Achat verwendet?

Der Achat ist ein bedeutender Edelstein, der aufgrund seiner zahlreichen Wirkungen ein gern getragener Stein ist. Heute wird er vorwiegend als Schmuckstein verwendet. Besonders die große Vielfalt der Färbungen und Zeichnungen machen den Achat zu einem Unikat. Daher lassen sich mit ihm individuelle Schmuckstücke anfertigen. Die Verwendungsmöglichkeiten als Schmuckstein sind vielfältig. Schon seit vielen Jahren wird er daher zu geschnittenen Steinen verarbeitet. Neben Gemmen, Kameen und Siegelringen findet er auch als Reibschale und Mörser, Glättstein, Ringstein, Armband, Rosenkranz, Stockknopf, Messergriff usw. Anwendung. Da der Achat ein sehr hartes Gestein ist und außerdem über eine hohe Widerstandsfähigkeit gegenüber Chemikalien verfügt, wird er auch in der Technik eingesetzt. So gibt es zum Beispiel Poliersteine beim Vergolden, die aus Achat gefertigt sind. Damit lässt sich das Blattgold befestigen und anschließend polieren. Eine bedeutende Verwendung des Achats ist als Heil- und Schutzstein.

Welche Bedeutung hat der Achat in der Esoterik?

Der Achat ist ein wichtiger Heil- und Schutzstein. Dafür kann er als Anhänger einer Kette getragen werden. Am besten kann er seine Wirkung entfalten, wenn er direkt auf der nackten Haut getragen wird. Die unterschiedlichen Wirkungsweisen haben einen positiven Effekt für viele Menschen. Er wird dem Sakral Chakra zugeordnet und ist der Hauptstein der Sternzeichen Stier und Steinbock. Als Nebenstein von Fische und Skorpion verleiht er Selbstbewusstsein, Geduld und Ausdauer. In der Esoterik gilt der Achat als wichtiger Schutzstein. Er hält negative Energien fern und hilft dabei, eine innere Ausgeglichenheit zu finden. Die Wirkung erstreckt sich dabei auf die körperliche, geistige und seelische Ebene. Da es den Achat in vielen Farben und Varietäten gibt, ist zu beachten, dass manche Färbungen spezielle Wirkungen besitzen. Zum Beispiel haben blaue Edelsteine eine ausgeprägte Wirkung auf dem Halschakra, während rote bis bräunliche Achate auf dem Wurzelchakra wirken. Der Achat ist als Sternzeichenstein besonders für Steinböcke und Stiere empfehlenswert. Als Heilstein schenkt er dem Steinbock Geborgenheit und Vertrauen. Der Stier wird durch den Edelstein dabei unterstützt, seine Ziele zu verwirklichen.

Wie entfaltet der Achat seine optimale Wirkung?

Der Achat besitzt eine kraftvolle Heilsteinenergie. Damit diese auch ihre optimale Wirkung erzielen kann, ist der direkte Körperkontakt sehr wichtig. Am besten wird er direkt auf die betroffene Körperstelle gelegt. Sollen seelische oder psychische Probleme bewältigt werden, hilft es, den Achat auf das Herz zu legen. Bei körperlichen Beschwerden fließt die positive Energie des Achats entweder durch das Auflegen auf die betroffene Körperstelle oder durch das Tragen von Halsketten oder Armbändern. Auch wenn der Körperkontakt vorteilhaft ist, so kann der Achat als Heil- und Schutzstein auch in der Hosen- oder Jackentasche getragen werden. Mit der Zeit verliert der Edelstein Kraft und Energie und nimmt durch die Verwendung auch negative Energien auf. Daher ist es sehr wichtig, ihn regelmäßig zu reinigen und zu pflegen. Eine weitere Möglichkeit den Achat zu verwenden sind auch Essenzen. Das Heilwasser kann man problemlos selbst herstellen. Dafür werden Achate in Wasser eingelegt. Dieses kann dann getrunken werden. Der Vorteil der Edelsteinessenz liegt beim Achat darin, dass er seine Wirkung nachhaltig entfaltet. Der Körper reagiert viel intensiver auf die Kräfte aus der Essenz, als das durch Auflegen möglich ist. Allerdings kann es beim Achat Heilwasser bei der ersten Verwendung zu einer Verschlimmerung der Beschwerden kommen. Daher sollte die Essenz sehr umsichtig angewandt werden.


Bergkristall

Bedeutung und Heilwirkung eines spirituellen Edelsteines

Klar und rein wie frisches, sprudelndes Bergwasser. Kraftvoll und energiegeladen wie kaum ein anderer Edelstein. Den Bergkristall trägt Mutter Erde förmlich in sich, denn auch er besteht aus natürlichen Grundstoffen mit einem besonders hohen Siliziumgehalt. Seine Kristallstruktur (Hexilspirale) ist schon außergewöhnlich. So außergewöhnlich, wie seine herausragende gesundheitsfördernde Wirkung, welche von dem Heilstein selbst ausgeht. Aufgrund seiner Konstruktion und seiner mineralischen Zusammensetzung ist er in der Lage, konzentrierte positive Energien perfekt zu intensivieren. Gerade deshalb gehört er zu den wichtigsten Edel- und Heilsteinen überhaupt auf dieser Welt.

Bergkristall — Heilwirkung, Wirkung auf Körper und Seele

Seit Jahrhunderten feiert sie lebendige Erfolge: die Edelsteintherapie und der Bergkristall als Heilstein feiert glücklich mit! Ist er doch einer der bedeutendsten Heilsteine, welche unsere Natur überhaupt zu bieten hat. Laien, aber auch Profis des Metiers sind sich jedenfalls einig: der Bergkristall-Heilstein trägt heilende, stärkende, sowie harmonisierende Kräfte in sich, welche er bei ordentlicher Anwendung auf seine Besitzer überträgt. Allerdings kann er seine heilenden Kräfte nur in naturreiner Form entfalten. Jede künstliche Veränderung senkt augenblicklich auch seine gesundheitsfördernde Wirkung. Diese geht zwar niemals gänzlich verloren, aber sie ist dann bereits fühlbar abgeschwächt. Kommt ein solch „geschwächter“ Edelstein zur Heilanwendung, muss die Therapiemaßnahme wohl mindestens doppelt so oft wiederholt werden, als mit einem reinen, nicht chemisch behandelten Stein.

Zur inneren Reinigung des menschlichen, aber auch des tierischen Körpers (meist als Trink-Kur) sollte vorsichtshalber nur ein naturbelassener Bergkristall-Heilstein in wohltemperiertes, kohlesäurefreies Wasser gelegt werden. „Verfälschte Steine“ büßen nicht nur an Wirkung ein, sie können der Gesundheit sogar auch nachhaltig schaden. Für Allergiker  ist es besser, auf  einen nachweislich hohen Reinheitsgehalt des Edelsteines zu achten. Denn Allergien gegen einen Bergkristall sind nicht dokumentiert, gegen alle möglichen Verunreinigen aber sehr wohl! Die Therapie wäre dann ernsthaft in Frage gestellt, sollte eine noch so kleine Beimischung schädlicher Substanzen eine Allergie auslösen und den Erfolg der Maßnahme somit nachhaltig schmälern.

Vorraussetzung für eine gelungene Bergkristall-Therapie

Die Bergkristall-Wirkung, auch ihre Heilwirkung, hat sehr viel mit Körpergefühl zu tun. Es reicht einfach nicht aus, einen Bergkristall-Heilstein zu kaufen, ihn einmal anzuschauen, um ihn dann wieder in die Ecke zu stellen. Wer so vorgeht, braucht auch nicht auf ein Wunder zu hoffen. Heilende Effekte stellen sich erst ein, wenn Sie sich eingehend und konsequent mit dem Bergkristall beschäftigen und ihn als helfende „Persönlichkeit“ wahrnehmen. So seltsam es klingen mag: der Stein reagiert auf Ansprache, Berührungen und positive Gedanken. Bringen Sie ihm Vertrauen, Glaube, Liebe und Zuversicht entgegen, bauen Sie eine vertrauensvolle Beziehung zum Stein auf, er wird Ihnen „antworten“ – in Form von zum Beispiel: Schmerz-Linderung, Stärkung, Heilung und Schutz! Nur so ist eine Interaktion mit den im Stein verborgenen Kräften und Heilwirkungen möglich und erfolgsversprechend.

Diese achtsame Mühe ist unbedingt erforderlich, denn der Bergkristall spricht seine ganz eigene Sprache. Sie zu verstehen, fällt erst dann leicht, wenn Sie beginnen ihn als großes Ganzes in Ihr Leben herein zu lassen.

Er hat so viel an Mehrwert zu bieten. Öffnen Sie sich für ihn und er wird schon bald ihr Freund sein!

Folgende wohltuende Heilwirkungen werden dem Bergkristall nachgesagt:

Seelische Ebene:

Der Bergkristall verschafft beständige Klarheit. Er hilft bei Entscheidungen, schenkt Mutlosen neue Kraft und nachhaltige Ausdauer. Der Bergkristall stärkt außerdem das Selbstvertrauen. Er befreit uns von bösen Gedanken, Stimmungsschwankungen, Ängsten, Albträumen, Traumata, Depressionen. Er ist harmonisierend, stellt das natürliche Gleichgewicht wieder her, besänftigt, sorgt für Ausgleich, schützt vor Überlastung, hat eine sehr große entspannende Wirkung, lässt uns besser sehen und verstehen, zerstreut Zweifel.

Der Bergkristall stellt das helle Licht am Ende eines langen Tunnels dar. Er beschert uns schöne Träume und schenkt uns belebende Frische für jeden neuen Tag. Wer ihn, den besonderen und persönlichen Heilstein bei sich trägt, gewinnt an Selbstsicherheit und entwickelt ein ungemeines Durchhaltevermögen. Auch glückliche Zufälle und gute Konstellationen gehen nachfolgend auf das Konto des Bergkristalls. Sie werden bald merken, wie viel sie alleine ihm zu verdanken haben!

Körperliche Ebene:

Körperliche Schmerzen und Unwohlsein allgemeiner Art (auch psychosomatische Beschwerden), Magen- und Darmprobleme, Kreislaufprobleme, Schwindel, Nervosität, Reizzustände, Verwirrtheit,Trauer, Wetterfühligkeit, Verspannungen. Auch ist der Bergkristall als Heilsbringer in der Lage, Begleiterscheinungen der Chemotherapie zu lindern. Frauen vertrauen gerade in der Meno-Pause auf die kraftspendende Wirkung dieses Heilsteins. Kinder empfinden diesen Heilstein ebenfalls als beruhigend. Der Bergkristall hilft selbst bei Tierleiden. Tiere sprechen auf die Edelsteintherapie mit dem Bergkristall besonders gut an, da diese nicht unbedingt so stur kopfgesteuert – und somit zugänglicher, auch offener sind, wie wir Menschen.

Spirituelle und esoterische Ebene:

Wie schon bereits erwähnt: der Bergkristall-Heilstein deckt viele unterschiedliche Bereiche ab. Er beeinflusst unser Unterbewusstsein, findet aber auch leichten Zugang zu unserem Überbewusstsein. Er öffnet zudem das Tor zu einer rein spirituellen Welt und ist aus esoterischer Sicht Schutzengel, Geistführer und Seelenverwandter in einem. Seine zum Erfolg führende Funktion als übersinnliches Geistwesen erfüllt er mit Bravour. Wünsche, Träume kann er erfüllen und Sehnsüchte zufriedenstellend stillen.

Seine Macht ist groß und weitreichend. Er kennt dabei weder Zeit noch Raum.

Sein klares, reines Ziel sind unsere Hoffnungen, unsere Vorstellungen von einem Leben, welches mit viel Glück und Gesundheit gesegnet ist. Das manchmal unerreichbar Scheinende kann er mühelos erreichbarer machen!

 

Chalcedon - der Rednerstein

Der uns bekannte und überwiegend hellblaue Edelstein Chalcedon trägt seinen Namen erst seit dem 13. Jahrhundert. Zuvor trugen diese Bezeichnung andere, im Regelfall rote, Mineralien. Woher der Begriff Chalcedon stammt, ist nicht ganz sicher. Die Wissenschaft vermutet, dass der Begriff entweder auf die griechische Stadt Kalchedon am Bosporus oder auf Karthago (Karchedon) Bezug nimmt. In der Überlieferung taucht er übrigens auch noch unter anderen Namen, wie z. B. Beekit, Jasponyx, Jenzschit, Lutecin, Massik, Quarzin, Saphirin oder Schwalbenstein auf. Vor allem aber in der volkstümlichen Überlieferung der Edelstein-Heilkunde kennt man ihn unter anderen Namen. Aufgrund seiner Fähigkeit, die Milchbildung bei stillenden Müttern anzuregen, wird er hier zum Beispiel liebevoll Milchstein genannt. Doch auch als Rednerstein, Regenbogen-Chalcedon oder Regenbogen-Achat findet man ihn häufig in den Notizbüchern von Hebammen und Kräuterhexen.

Seine Heilwirkungen bzw. Indikationen umfassen ein breites Spektrum. Grundsätzlich wird er bei allen Themen, die in irgendeiner Form mit Kommunikation zu tun haben, eingesetzt. Hier fördert er Verständnis, Offenheit und Kontaktfreudigkeit. Doch wird er nicht nur für die Kommunikation im Außen eingesetzt, sondern auch dafür, dass man lernt, mit sich selbst ehrlich und kreativ in den Dialog gehen zu können. Er stärkt die Redekunst und den Selbstausdruck und wird vor allem bei Kummer und Verdruss gerne als Kraftstein eingesetzt. Zudem zeigt er eine stärkende Wirkung bei der Überwindung unbewusster Mechanismen und Gewohnheiten. Und er hilft dabei, die Gradwanderung zwischen Abgrenzung und Hilfsbereitschaft in ein solides Gleichgewicht zu bringen. Eine weitere seiner hervorragenden Heilwirkungen ist es, mangelnde Flexibilität, fehlende Durchsetzungskraft oder die Angst vor Beharrlichkeit auszugleichen. Und das, ohne dabei die Problematik Aggressivität, Gereiztheit oder Belastungsgrenze außer Acht zu lassen.

Auf körperlicher Ebene findet der Chalcedon Anwendung bei Erkrankungen der Atemwege, vor allem bei Lungenerkrankungen oder den Folgeerscheinungen des Rauchens. Er unterstützt die inneren Drüsen bei ihrer Sekretion und wird sogar in einem frühen Stadium der Diabetes als Ausgleichsstein eingesetzt. Auch nutzt man ihn immer wieder gerne als Entzündungshemmer und zur Stärkung des Immun- bzw. des Regenerationssystems des Körpers. Außerdem wirkt er unterstützend auf die Blutgerinnung. Besondere Wirkung zeigt er bei Pilzinfektionen in den weiblichen Geschlechtsorganen und auch sonstige Probleme im Bereich der Schleimhäute werden durch die Heilkraft seines energetischen Schwingungsfeldes auf sanfte Weise gelöst.

   

Der Heilstein Chalcedon gehört zu den Steinen, die bedenkenlos auch über einen längeren Zeitraum und ohne Unterbrechung getragen werden können. Seine Wirkung entfaltet sich durch den direkten Hautkontakt und verbreitet sich am besten durch gezieltes Auflegen auf die betroffene Stelle. Da dies in der Praxis allerdings meist nicht durchführbar ist, kann er natürlich auch mit einem milden Hautpflaster befestigt werden. Hier können dann auch Stellen gewählt werden, die unter der Kleidung verschwinden. Denn: Im Zweifelsfalle findet die Energie eines Heilsteins immer einen Weg, sich genau dort zu entfalten, wo sie auch wirklich gebraucht wird!


Jaspis

Jaspis – Mutter aller Edelsteine

 

Als alleredelster Stein laut Bibel wird der Jaspis auch als Mutter aller Edelsteine bezeichnet. An seine Heilwirkung und Stärke glauben die Menschen schon seit tausenden von Jahren.

Der Jaspis in der Geschichte

Die „Mutter aller Edelsteine“ wird bereits in der Bibel hochgelobt. Als Grundstein der Stadtmauer und des Tempels von Jerusalem wird er bereits früh genannt. Im alten Griechenland ging man davon aus, dass der Träger ausgeglichen wird. Frauen sollten durch das Tragen des Edelsteines eine schöne Schwangerschaft haben. Der berühmte Naturforscher Konrad Gesner nannte den Jaspis bereits im späten Mittelalter „ein Schild vor der Brust, ein Schwert in der Hand und die Schlange unter den Füßen“. Damit wird zum Ausdruck gebracht, dass er vor Krankheiten schützt und Herz, Geist sowie Verstand stärkt. In der Antike galt der Jaspis als Regenmacher und wurde als Amulett getragen, um Albträume und wilde Tiere abzuwehren. Die Heilwirkung wurde auch von den Ureinwohnern Mittel- und Nordamerikas geschätzt. Auch in Indien und der arabischen Welt war die Wirkung des Edelsteines bekannt.

Wirkung auf Körper und Geist

Der Heilstein Jaspis hat mehrere Wirkungen auf Körper, Geist und Seele. Er erfreut Herz und Geist gleichermaßen. Wie jeder Heilstein besitzt er zwar keine magischen Wunderwirkungen, allerdings ist er wertvoll und hilfreich, um Energiefelder wieder aufzuladen. Genau das trägt dazu bei, den inneren Arzt im menschlichen Körper zu mobilisieren. Er kann unterstützend zu Therapien eingesetzt werden und eignet sich auch hervorragend als vorbeugendes Hilfsmittel. Folgende Eigenschaften in Bezug auf die Psyche werden dem roten Jaspis zugeschrieben:

  • Mehr Dynamik
  • Stärkung der Vitalität
  • Unterstützung bei Apathie, Stress      und Unbesonnenheit
  • Verbesserung des      Erinnerungsvermögens
  • Erhöhung der Zielstrebigkeit
  • Innere Zufriedenheit
  • Ausgeglichenheit
  • Förderung der Durchsetzungskraft
  • Schwächt Willenlosigkeit

Auch auf den Körper erweist sich der rote Jaspis als sehr wirkungsreich. Ihm wird ein verjüngender Effekt nachgesagt. Er kurbelt den Kreislauf an und stärkt die Funktionen der Organe. Zusätzlich kann er sehr gut zur Stabilisierung des Immunsystems eingesetzt werden. Verdauungsbeschwerden, Brechreiz und Völlegefühl sind weitere körperliche Beschwerden, denen der Jaspis entgegenwirkt. Die Linderung von Nieren- und Lebererkrankungen zählt zu seinen wirkungsvollen Eigenschaften. Während der rote Jaspis bei häufigem Erbrechen angewandt wird, hilft der grüne Jaspis gut gegen Übersäuerung und bei Albträumen. Der Jaspis ist ein Stein, der für alle, die in schwierigen Rahmenbedingungen leben, genau der richtige Begleiter. Denn er unterstützt bei Stress und sorgt dafür, die eigenen Ziele besser verfolgen zu können.

Anwendungsmöglichkeiten als Heilstein

Der kraftspendende Edelstein entfaltet seine beste Wirkung bei der direkten Anwendung auf der Haut. So findet der optimale Energiefluss statt. Als Halskette getragen sorgt er für eine Harmonisierung des Nervensystems und Stärkung des Immunsystems. Der Jaspis besitzt eine ausgezeichnete blutstillende Wirkung. Daher empfiehlt es sich, ihn immer bei sich zu tragen. Er verschließt Wunden und stillt Blutungen. So erweist er sich als sehr wirkungsvoll bei Nasenbluten. Neben dem direkten Auflegen auf Wunden oder dem Tragen auf der Haut besteht auch die Möglichkeit, eine Essenz herzustellen. Dafür wird roter Jaspis einfach mit einem Bergkristall und einem Magnesit über Nacht in ein Glas Wasser gelegt. Am Morgen trinkt man dieses Elixier auf nüchternen Magen. Jaspiswasser kann auch jeweils eine Stunde vor den Mahlzeiten getrunken werden. Eine weitere Variante, den Jaspis als Heilstein anzuwenden, ist die Meditation. Dadurch werden die Selbstheilungskräfte aktiviert. Damit der Edelstein seine Wirkungskräfte nicht verliert, ist es wichtig, ihn nach jedem Gebrauch zu reinigen. Dazu gehören auch das Ent- und Aufladen. Zum Reinigen wird er einfach mit warmem Wasser abgespült. Das entlädt ihn gleichzeitig. Aufgeladen wird er nicht an der Sonne, sondern am besten über Nacht in einer Schale mit Hämatittrommelsteinen. Erde eignet sich auch hervorragend, um den Jaspis wieder aufzuladen. Trägt man den roten Jaspis als Schmuckstein, sollte er ein bis zwei Mal im Monat entladen werden. Wie bei allen Heilsteinen ist die Regelmäßigkeit des Ent- und Aufladens wichtig für eine optimale Wirkung. Während zu Beginn bestimmte zeitliche Abstände eingehalten werden sollten, entwickelt der Träger mit der Zeit ein Gefühl dafür, wann es wieder notwendig ist, den Stein aufzuladen.



Jade

Jadestein – Farbe, Bedeutung und Wirkung

Da der Jadestein Preis recht hoch angesiedelt ist, sollten wir uns kurz vor dem Kauf von einem Edelstein-Experten eingehend beraten lassen. Nur so können wir letztlich nahezu sicher sein, dass wir keine Fälschung erwerben.

Die Farbe der Jade umfasst weit mehr als Smaragdgrün. Der Jadeit ist reich an verschieden Grüntönen. Der Jade Heilstein dagegen eher rötlich, aber auch die Schwarz-, Weiß-, Rosa, Gelb-, Mauve-Töne sind unter den Jade-Arten recht verbreitet. Seltener ist der fast farblose Jadeit. Flecken, Streifen, aber auch Äderchen sind markante Merkmale dieses begehrten Heilsteines, welche eher als typisches Erkennungsmerkmal (hochgeschätzte „Schönheitsflecken“) angesehen werden.

 

Zauberstein Jade – Jade-Edelstein-Wirkung, Jade-Edelstein-Wert

Der Wert der Jade wird also nicht rein nach ihrem materiellen Wert bemessen. Vor allem ihre Heilwirkung steht im Vordergrund. Weiter hat der Jadeit in der Astrologie einen festen Platz. Die Jade-Heilstein-Sternzeichen Krebs und Waage profitieren von der Ausstrahlung des Jadeits. Krebs, sowie Waage verleiht die Jade Zuversicht, Harmonie, Sicherheit, Vitalität, Lebensfreude, Schutz und Stärke. Zudem ist Jade ein kraftvoller Nebenstein der Sternzeichen Skorpion, Wassermann, Jungfrau und Fische. Seine beruhigende Wirkung beflügelt Menschen dieser Sternzeichen-Kategorie und schenkt ihnen Beständigkeit, Achtsamkeit, sowie nachhaltige Ruhe.

Der Jade-Heilstein – Bedeutung und Anwendung

Der Jadeit ist ein begehrtes Sammelobjekt, ein wertvoller Schmuckstein und ein Heil-, sowie Schutzstein, welcher seinen Träger an Leib und Seele gesunden lässt. Als Schutzstein getragen, bringt er Glück bei Klassenarbeiten, Verträgen und allen Geldangelegenheiten.

Mit dem Erwerb des Jadeits beginnt eine lange, aber schöne Entdeckungsreise. Damit die Jade ihre reiche Energie auf uns übertragen kann, sollten wir zu ihr Kontakt aufnehmen, uns intensiv mit ihr beschäftigen, uns in sie einfühlen und sie Tag für Tag an unseren Gefühlen, auch Gedanken teilhaben lassen. Bevor wir mit unserer Entdeckungsreise starten, wollen wir die Jade sanft reinigen und sie aufladen. Hierzu legen wir den Edelstein in wohl temperiertes Wasser (nicht zu warm!). Nach einer gewissen Zeit (1-2 Stunden) legen wir den nun gereinigten Stein auf die Fensterbank. Zu intensive Sonnenbestrahlung sollte vermieden werden. Der Jadeit braucht eine geschützte Stelle, welche nur leicht von der Sonne beschienen wird. Nach einer kleinen Aufladezeit von nicht mehr als einer Stunde ist der Heilstein einsatzbereit. Nun liegt es an uns seine Kräfte zu wecken und uns an ihm positiv aufzuladen.

Das Abenteuer beginnt – magisches Denken, Inspiration, Wohlbefinden Dank Jade

Schenke mir deinen Glauben und ich zeige dir ein Reich voller Wonne und Zärtlichkeit

Jade ist anmutig, ja feinfühlig und so rein wie ein neugeborenes Baby, welches die Herzen der Welt berührt und alle Sorgen oder dunklen Gedanken zügig vertreibt. Genauso sollten wir unseren Edelstein auch behandeln. Nämlich achtsam! Dazu nehmen wir den frisch gereinigten, auch aufgeladenen Stein in unsere stärkste Hand (Schreibhand). Wir umfassen den Edelstein und konzentrieren uns auf unsere Gefühle und Gedanken. Je aufmerksamer wir diese Aufgabe wahrnehmen, desto leichter fällt es dem Jadeit, unsere Energie in sich aufzunehmen und diese mit seiner heilbringenden Kraft aufzuwerten. Es braucht etwas Geduld und Konzentration, bis eine erste Wirkung oder ein erstes eindeutiges Zeichen zu spüren ist. Meist empfinden wir ein leichtes Kribbeln und eine angenehme, aufsteigende Wärme. Unsere ganze Hand fühlt sich nach und nach warm an. Nun stehen wir mit unserem Heilstein in Kontakt. Die positive Energie beginnt zu fließen. Der Jadeit ist nun auf uns, auf unser Befinden eingestellt und entfaltet bei Bedarf seine zauberhafte Wirkung.

Um diesen Kontakt zu intensivieren, begeben wir uns mit dem Jadeit in einen ruhigen Raum. Wichtig hierbei ist, dass wir in den nächsten Minuten ungestört bleiben. Jede Ablenkung hat einen störenden Einfluss auf den positiven Energiestrom, auch auf das gewünschte Ergebnis. Wir dunkeln den Ruheraum etwas oder ganz ab, legen uns bequem auf den Boden oder auf unser Bett und halten den Heilstein weiterhin ganz nah am Körper. Auch in sitzender Position ist diese Übung gut ausführbar. Mit sanfter Musikuntermalung fällt die Entspannung vielleicht etwas leichter. Hier ist Ausprobieren angesagt. Nachdem wir zur Ruhe gekommen sind, schließen wir die Augen und lassen den Heilstein – ohne irgendwelchen Gedanken nachzuhängen – auf unser Innerstes wirken. Dabei lassen wir die Gegenwart los und stellen unseren „Sender“ auf Empfang. Unsere Psyche ist sehr offen für die feinen Schwingungen des Edelsteins. Wenn wir eine Art Schwebezustand erreicht haben, lassen wir den Jadeit spielerisch über unseren Körper gleiten. Dabei wechselt der Stein von der rechten Hand in die linke Hand und umgekehrt. Nach einer Weile ist unser ganzer Körper mit positiver Heilkraft, auch Schutz aufgeladen. Wir fühlen uns stark und geborgen. Nun ist es an der Zeit, gemeinsam mit dem Stein in die Gegenwart zurückzukehren. Wir platzieren den Jadeit auf der Mitte unseres Körpers (Höhe Bauchnabel). Wir strecken und recken uns leicht, öffnen langsam die Augen und sind uns unserer neuen Stärke bewusst. Wir verharren noch etwa fünf Minuten in dieser entspannten Stellung, dann verlassen wir diese Übung, indem wir den Jadeit wieder aufnehmen, ihn weiterhin bei uns tragen oder ihn an seinen vorbestimmten Ehrenplatz zurückbringen. Vor der nächsten Übung gilt es den Jadeit zu entladen, zu reinigen und wieder neu aufzuladen.

Tipp: Ein Wohlfühlbad mit Jadesteinen rundet das Entspannungsprogramm perfekt ab und kann die positive Heilwirkung intensivieren. Ein solches Energiebad darf einmal pro Woche zur Anwendung kommen. Am besten kurz nach der Meditation oder Entspannungsübung. Schon nach einiger Zeit werden diese wonnigen Anwendungen zur liebgewonnenen Gewohnheit und gehen in Fleisch, sowie Blut über. Auch Edelsteinlampen bzw. Edelsteinstrahler erwirken einen wundervollen Effekt. Lassen wir unserer Fantasie und unserem Bauchgefühl freien Raum, entdecken wir bestimmt noch mehr Möglichkeiten unser Wohlbefinden mittels Edelsteinen zu steigern.

Die Jade-Heilwirkung in der Naturmedizin

Bezeichnend ist, dass viele verschiedene Heilwirkungen dem Jadestein zugeschrieben werden. Bei Nierenerkrankungen soll der Jadestein Schmerzen lindern und die Nieren stärken. Auch bei Herz- und Kreislauf-Erkrankungen scheint die Jade den Gesundungsprozess beschleunigen zu können. Die Unfallgefahr wird laut einschlägiger Quellen herabgesetzt und die Fruchtbarkeit gesteigert. Des Weiteren wirkt der Jadeit stark stimmungsregulierend und harmonisierend. Sanftmut soll er verbreiten und seine Träger von Fieber und Schlafstörungen nachhaltig befreien. Das Getränk („Jadeheilwasser“) hat eine entgiftende Wirkung. Schluckweise aufgenommenes Jadeheilwasser entlastet Leber und Galle und trägt zur Beruhigung bei.

Seine positive Wirkung auf schier alle Körpersäfte, stabilisiert zunehmend unser Immunsystem, fördert die Verdauung und hinterlässt ein Gefühl der Frische, auch des klaren Wahrnehmens.

Jade hält Albträume fern und fördert die kreative Traumgestaltung, sowie -deutung. Wer sich selbst verwirklichen möchte, ist gut beraten, auf die Kraft des Jadeits zu vertrauen.

Mit Sicherheit birgt die Jade noch mehr Geheimnisse in sich, welche es in Zukunft zu ergründen gilt.

Jade – zwischen Glauben und Realität

Was die Wissenschaft über die geheimen Kräfte dieses Heil- und Edelsteins noch herausfinden wird, steht in den Sternen. Dass ohne den aufrichtigen  Glauben an seine Heilwirkung, auch keine etwaigen „Wunder“ geschehen können, bedarf keiner besonderen Erwähnung. Tatsache ist und bleibt, dass Menschen – oder sagen wir bestimmte Menschengruppen – von der Heilkraft des Jadesteins überzeugt sind. Eben weil diese durch die Jade Heilung oder Linderung erfahren durften. Es fällt immens schwer, solche tiefgreifenden Schilderungen auf ihren Wahrheitsgehalt hin zu untersuchen. Meist gibt es jedoch auch keinen Gegenbeweis, da zu wenig Mittel zur Hand stehen, um Fehler aufzudecken.

So ist unser Körper auch ohne Schulmedizin oder Naturmedizin durchaus in der Lage sich selbst heilen. Wie, wann und warum dies geschieht, bleibt wohl noch lange Zeit unbeantwortet. Spontanheilungen haben – wie der Heilstein Jade – etwas sehr Mystisches an sich. Beide schenken Hoffnung und den Glauben an eine gerechte Welt, in der keiner unnötig leiden muss. Welche Rolle bestimmte Stoffe, auch Mineralien bei der Gesundung oder Linderung eines bestehenden Leids spielen, kann die Wissenschaft bisher nur ahnen. Wohl besteht ein gewisses Zusammenspiel zwischen Gesundung und positiver Schwingung. Oft ist es Gevatter Zufall, welcher zum richtigen Zeitpunkt, am richtigen Ort den Kranken mit einer Heilkraft zusammenbringt, welche ihn genesen lässt.

Abschließend bleibt zu sagen, dass Edelsteine, gerade auch Jade, eine bestimmte Aufgabe haben und verfolgen. Ob diese Aufgabe im Heilen und Stärken der Menschen besteht, dürfen wir nur vermuten. Da Edelsteine eine lange Geschichte haben und zu dem sehr alt sind, dürfen wir annehmen, dass sie gerade deshalb viel Wissen, viel Energie und viel Heil in sich vereinen. Ein Heil, dass wir Menschen nicht wirklich (bis zum absoluten Gegenbeweis) wahrlich nicht in Zweifel ziehen sollten.


Lapislazuli

Der Stein der Könige

Schon Kleopatra wusste die Vorzüge und Kräfte des Lapislazuli zu schätzen. Auch Napoleon hatte diesen Schutzstein immer dabei. Bereits vor 7000 Jahren nutzen die Menschen den blauen Stein als Schmuckstein und Heilstein. Als begehrte Handelsware wurde er gerne für kunstvolle Objekte verwendet. Die alten Ägypter verwendeten den Edelstein als Grabbeigabe. Sie verehrten ihn als heilig. Dem blauen Edelstein sagten die Menschen göttliche Kraft, Geborgenheit und das unendliche Leben nach. Daher war er unter anderem bei den Griechen, Römern und den Indianern ein bedeutender Schutzstein. Sie glaubten an die Kraft des Steines und bezeichneten ihn auch als Himmelsstein. Frieden, Weisheit und Liebe soll er bringen. Andere Kulturen verehrten den Edelstein als Freundschaftsstein, der das Selbstvertrauen stärkt, zwischenmenschliche Beziehungen fördert und dabei hilft, echte Freundschaften zu pflegen. Der Abbau von Lapislazuli geht weit ins Altertum zurück.

Entstehung und Geschichte

Im Zuge metamorpher Umwandlungen von Kalk zu Marmor entsteht Lapislazuli. Dabei kommt auch den Mineralien Afghanit, Dolomit, Schwefel und Tremolit eine große Bedeutung zu. Die blaue Farbe bekommt der Edelstein aufgrund der Schwefel-Radikalanionen. Daher zählt er zur Mineralklasse der Silikate. Einschlüsse von Pyrit verleihen dem Edelstein seinen goldenen Schimmer. Der Stein wird vorwiegend in Afghanistan abgebaut, wo er eine bedeutende wirtschaftliche Rolle spielt. Weitere Fundorte des Steins der Könige sind in Kalifornien, Chile, Russland, Kanada, Persien und Pakistan. Schon 3000 vor Christus wurden Rohsteine, Kristalle sowie geformte und geschliffene Exemplare verkauft.

Verwendet wurde der Stein der Könige damals nicht nur für Schmuckstücke und Kunstwerke. Man findet ihn auch zu Pigmenten vermahlen für Farben. Ein reiner, hochwertiger Edelstein ist tiefblau und dementsprechend teuer und wertvoll. Daher gibt es auch viele Fälschungen und Manipulationen. So werden blasse Steine gerne geölt oder gewachst, damit sie eine dunklere Farbe bekommen. Kleine Stücke und Bruchstückchen werden mit Kunstharz zu größeren Steinen rekonstruiert. Auch blau gefärbter Jaspis wird oft als wertvoller Lapislazuli verkauft. Sein Aussehen macht ihn leicht verwechselbar mit Sodalith, Azurit, Dumortierit oder Nosean.

Eigenschaften des Lapislazuli

Dem blauen Edelstein werden magische Eigenschaften zugesprochen. Er hat intensive Heilkräfte, besitzt aber auch sehr starke Eigenschaften für die Mediation:

  • Der Edelstein ist lichtbringend.      Das heißt, es wird ihm nachgesagt, dass er es möglich macht, tiefer in      Menschen hineinzuschauen und so ihr wahres Ich zu erkennen.
  • Dunkelblaue Steine führen rasch in      eine große Tiefe des Geistes. Kein anderer Stein kann dies erreichen.
  • Da er die Kraft besitzt, den      Menschen auszuleuchten, fällt es diesem leicht, eigene Fehler zu erkennen      und einzugestehen sowie auch sich von diesen zu befreien.
  • Er gilt als Stein der Liebe und      der Freundschaft und ist ein wertvoller Begleiter in Beziehungen und bei      Freundschaften.
  • Das dunkle Blau mit goldenen      Einschüssen von Pyritkörnchen gibt dem Lapislazuli ein Aussehen, das dem      Sternenhimmel gleich ist. Ihm wird daher all die göttliche Kraft und      Geborgenheit nachgesagt.
  • Als Himmelsstein bringt er den      Menschen Frieden, Weisheit und Liebe.
  • Der Edelstein ist eine wertvolle      Stütze, um das Selbstvertrauen zu stärken.
  • Symbol der Schönheit

Die positiven Eigenschaften des Steines der Könige spiegeln sich in der jahrtausendealten Geschichte der Menschheit in zahlreichen Kulturen wider. Sein Wirkungskreis erstreckt sich auf körperliche und psychische Bereiche.

Wirkung des Lapislazuli

Dem blauen Edelstein werden mentale, seelische und spirituelle Wirkungen nachgesagt. Körperlich konzentriert sich sein Wirkungskreis auf die Drüsen des Körpers. Er stärkt deren Funktionsfähigkeit und ist hilfreich bei verschiedenen Erkrankungen, da er den Sekret- und Hormonkreislauf reguliert. Seine krampflösende und beruhigende Wirkung zeigt sich zum Beispiel bei Kopfschmerzen oder Neuralgien. Der Stein hilft bei Bluthochdruck und beugt Hauterkrankungen vor. Ablagerungen in den Gefäßen werden verringert, wodurch auch das Risiko von Schlaganfällen oder Infarkten geringer wird. In der Literatur wird von den seelischen und psychischen Wirkungen des Edelsteins berichtet. Er führt zu einem stärkeren Selbstbewusstsein und unterstützt dabei, die eigene Meinung zu äußern und zu dieser auch zu stehen. Ebenso ist er behilflich beim Lösen von Konflikten. Er fördert die Aufrichtigkeit und stärkt die Glaubwürdigkeit. Er verleiht dem Träger einen gesteigerten Optimismus. Dadurch verlieren Depressionen, Ängste, Blockaden und schlechte Gewohnheiten an Gewicht.

Lapislazuli vermittelt Aufmerksamkeit und Ruhe und trägt dazu bei, das tägliche Leben besser organisieren zu können. Im Schlaf verspürt man eine Ruhe und eine schöngeistige Atmosphäre wird geschaffen. Der Stein erweist sich als wertvolle Hilfe bei Konzentrations- und Lernproblemen, da er tief in das Innere eindringt. Seine intuitive, belebende und konzentrationsfördernde Wirkung geht auf den Geist über. Der Stein der Freundschaft ist auch als Stein der Wahrheit bekannt. Er führt zu Weisheit und Ehrlichkeit und hilft dabei, die Wahrheit ans Licht zu bringen. Dadurch wird die Selbstfindung ermöglicht. Der blaue Edelstein hat auch in der Astrologie einen fixen Platz und steht mit bestimmten Sternzeichen in besonderem Einklang.

Wie verleiht der Stein der Könige seine Wirkung?

Die Anwendungsmöglichkeiten des blauen Edelsteines sind vielfältig. Damit der Lapislazuli seine positiven Eigenschaften optimal übertragen kann, ist der direkte Hautkontakt wichtig. Vorzugsweise trägt man ihn im Halsbereich. Für einen guten Tragekomfort empfehlen sich Trommelsteine. Sie sind angenehm abgerundet und haben eine glatte Oberfläche. Die Wirkung erhöht sich, je dunkler der Stein ist. Eine weitere Möglichkeit der Anwendung ist es, den Edelstein auf die Stirn aufzulegen oder in die Hosentasche zu stecken. Dabei unterstützt ein möglichst häufiger Kontakt mit der Hand die Wirkungskraft. Einen angenehmen Schlaf, erholsame Nächte und einen freien Kopf für Inspirationen bietet der Stein nachts unter das Kopfkissen gelegt. Der blaue Edelstein kann auch in Form einer Essenz seine Wirkung entfalten. Dafür legen Sie einfach mehrere kleine Steinchen für einige Stunden in ein Glas Wasser. Die Stirn mit Lapislazuliwasser einzureiben wirkt wahre Wunder. Das Wasser darf allerdings nicht getrunken werden. Es eignet sich lediglich zur äußeren Anwendung, hat aber eine besonders kräftige Wirkung.


  

Larimar

Larimar Heilstein mit großer Wirkung

Der heute allseits beliebte Heil- und Schmuckstein „Larimar“ hat seine Wiege an der Südwestküste der Dominikanischen Republik. Schon Ureinwohner „arbeiteten“ mit dem Larimar. Das Wissen um seine Wirkung ging leider verloren und tauchte erst in der „Neuzeit“ wieder auf.

Der zur Pektolith-Familie gehörende blau-türkisfarbene Halbedelstein wurde also im Jahre 1974  wieder neu entdeckt und letztlich von Schmetzer charakterisiert. Ruhm und Ehre des Heil- und Schmucksteins ließen jedoch lange Zeit auf sich warten, wirkte der „Atlantis-Stein“ zunächst doch recht unscheinbar. Nur dem geschulten Auge entging die immens starke Aura, als auch die große Mystik, welche ihn umgab, nicht!

Larimar – vom „hässlichen Entlein zum schönen Schwan“

Es bedurfte also einer echten Koryphäe, einem versierten Sachverständigen für Kunsthandwerk-Erzeugnisse. Miguel Mendez, ein Einheimischer, nahm den noch recht unbekannten Stein genauer unter die Lupe. Das Meeresblau des Fundstücks faszinierte Mendez. Erinnerte er ihn doch an tiefe, mystische Ozeane. Andächtig dachte Mendez darüber nach, welchen Namen er diesem ozeanähnlichen Stein verleihen wollte. Schön musste dieser sein. Ausgefallen, als auch sinnlich. So wonnig und magisch wie das Lachen von Larissas Augen. Larissa war Mendez liebreizende Tochter. Beim Gedanken an sie, fiel der Entschluss recht leicht. Aus „Mar“ wie das Meer und „Larissa“ dem wohlklingenden Namen seiner Tochter, formte Mendez voller Freude schließlich: „Larimar“.

Larimar-Wirkung – Larimar-Heilwirkung – Larimar-Bedeutung

Je mehr nach dem blauen Larimar gebohrt wurde, desto mehr fragten sich die Ausgräber nach dem Warum. Was ist das Besondere an diesem Mineral? Gehen von ihm eventuell sogar wertvolle, heilende Kräfte aus? Ist der Besitzer des Larimars etwa in der Lage Leiden zu bekämpfen oder gar zu heilen?

Naturmediziner gingen ans Werk und machten dabei erstaunliche Entdeckungen. So zeigte sich in diversen Versuchen, dass  der „Atlantis-Stein“ eine positive Wirkung auf Körper und Seele haben kann. Nicht nur das. Auch wird ihm eine geheimnisvolle „Schutzwirkung“ nachgesagt. Diese Erkenntnis sorgte für Begeisterung und steigerte die natürliche Experimentierlust.

Doch was kam bei den Larimar-Versuchen ans Tageslicht?

Lesen Sie bitte weiter. Sie werden staunen!

Der Heil- und Schmuckstein Larimar in direktem Zusammenhang mit unserer Psyche:

Lieben Sie Traumreisen? Dann legen Sie einen Laminar-Stein unter Ihr Kopfkissen oder tragen Sie den Heilstein ganz nah am Körper. Bevor Sie zu Bett gehen, öffnen Sie das Schlafzimmerfenster und nehmen alsbald eine bequeme Schlafposition ein. Der Laminar ruht unter dem Kissen und wartet darauf, Sie sanft ins Traumland zu entführen. Gute Träume sind Ihnen sicher. Aber damit nicht genug. Der Laminar-Stein schafft für Sie eine Verbindung zwischen Gegenwart und Vergangenheit. Sie können mit seiner Hilfe  in längst vergangene Zeiten gleiten, glückliche Momente wieder erleben und ganz viel Ruhe finden.

Der Larimar steht nämlich für Harmonie, Frieden, Achtsamkeit und Selbstliebe. Er kann Selbstachtung, geistiges Wachstum fördern und verwöhnt uns mit seinen liebevollen, durchweg positiven Energien.

Angst, Depressionen, schier alle negative Emotionen versucht er von uns fernzuhalten.

 „Quell des Lebens“. Auch diese Beschreibung könnte glatt auf diesen „Wohltäter“ unter den Halbedelsteinen zutreffen. Von dem Larimar-Stein geht viel erquickende Frische, auch unsagbar große Lebensfreude aus. Wer sich mit ihm umgibt,  fühlt sich dem Himmel auf Erden schön nah. Die Larimar-Wirkung überträgt sich auf jene Menschen, welche ein offenes Seelenfenster und ein wärmendes Herz besitzen. Wer sich der Außenwelt achtsam öffnen kann, dem schenkt der Larimar Einblicke in seine allumfassende Heil – und Lebenskunst. Er stärkt die Persönlichkeit und wehrt zudem Kälte und „eisige Stürme“ steinstark ab. Kräftezehrenden, vermag der Larimar wieder auf die Beine zu helfen. Den Ängstlichen verspricht er Mut, Geduld und Zuversicht. Inspirierend ist der Larimar allemal. Schon seine herrlich changierende Farbe lädt den Künstler zum Malen und den Dichter zum Schreiben ein. Stehen Veränderungen ins Haus, stellt er uns seine positive Energie zur Verfügung und hilft uns nachhaltig bei unserer Selbstverwirklichung.Er steht für das Reine, das Echte und das Wahre. Falschheit, Untreue lässt der weise Heilstein nicht zu. Der Larimar ist ein Seelenverwandter, ein Bruder, ein guter Freund. Bei guter Pflege sorgt er  – auch wenn es mal regnet! – für puren Sonnenschein in unseren Herzen und spendet uns Glück!

Der heilbringende Larimar – Seine Wirkung auf den menschlichen Körper

Wichtig bei der richtigen Kontaktaufnahme mit dem Larimar-Stein ist eine positive Grundeinstellung. Wer sich gut auf diesen Heilstein einstellt, seine guten Eigenschaften sozusagen verinnerlicht, sich ihm hingibt, gar eins mit ihm wird, erfährt auch seine wohltuende Wirkung, welche sich wahrlich nicht nur auf die menschliche Seele beschränkt.

Auch körperlichem Leib rückt er sanft zu Leibe und stärkt zunehmend unsere Selbstheilungskräfte.

Als Skelettstein bezeichnet, kann der Larimar unsere Gelenke stärken, sie schützen und ihnen besseren Halt geben. So hält der Heilstein auch Knochenbrüche fern.

Selbst unsere Füße und Hände profitieren von der wunderbaren Heilkraft dieses blauen Steines. Muskelverspannungen, Krämpfe und Hexenschuss scheint der Larimar im Handumdrehen regelrecht „wegzuzaubern“. Der Larimar lockert allgemein auf, lindert Schmerzen und bringt unseren Körper, auch unsere Körperfunktionen wieder in die notwendige Balance. Jede Berührung mit dem Laminar-Heilstein ist eine wertvolle Harmonie-Erfahrung, welche durch Massagen oder Entspannungsübungen noch weiter intensiviert werden kann.

Larimar-Schmuck oder Larimar-Handschmeichler mildern Allergien, denn ihre „reinigende“, positive Energie ist fähig, das nähere Umfeld von schier allen negativen Einflüssen zu säubern.

Achtung: Bei ernsten Erkrankungen, starken Schmerzen und blutenden Wunden sollte umgehend ein Arzt konsultiert werden. Auch Beschwerden, welche länger anhalten oder sich noch verstärken, dürfen nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Der Besuch beim Arzt kann helfen, Spätfolgen oder Komplikationen zu vermeiden!

Der Larimar und die Magie

Übersinnliche Kräfte, kleine Wunder. Von Seiten der Esoterik wird dem „Atlantis-Stein“ ein gewisser Zauber nachgesagt. In einigen Naturvölkern wird der blaue Heilstein als Glücksbringer verehrt. Auch soll er das „Dritte Auge“ öffnen und böse Geister vertreiben. Der Glaube sagt, dass der Larimar die ganze Familie vor Unheil, Seuchen, Umweltkatastrophen, Unfällen und dem Weltuntergang bewahrt.

Auch griechische Überlieferungen bestätigen die große, magische Macht, welche von dem Larimar-Stein ausgehen soll. Sie beobachteten Gespräche zwischen fremden Völkern und blauen Steinen, welche dem Larimar sehr ähnlich sahen.

Nachträglich könnte es sich hierbei vielleicht sogar um die Einwohner des Inselstaates Atlantis gehandelt haben. Das sagenumwobene Atlantis ging unter und riss seine Bewohner mit in die Tiefe des Ozeans. Zurück blieb er: der Larimar. Ein Andenken an ein geheimnisvolles Volk, welches mit Gedankenkraft wohlmöglich Berge verschieben und den Himmel mit wundersamen Gesängen zum Weinen bringen konnte. Was von alledem wahr ist, werden wir Sterblichen wohl nie erfahren. Doch eins bleibt: die Hoffnung auf das „Mehr zwischen Himmel und Erde“ und das Warten auf das unverhofft Positive, welches immer mal wieder den Weg zu uns findet!

Der „Atlantis-Stein“ – über Atlantis

Der begehrte „Atlantis- Stein“. Ist er vielleicht Teil der Geschichte des mystischen Inselreichs „Atlantis“, welches von dem griechischen Philosoph Platon einst beschrieben wurde?

Glauben wir Platons Worten, handelte es sich bei Atlantis um eine Seemacht. Atlantis, so glaubte Platon, sei um etwa 9600 v. Chr. nach einem erfolglosen Angriff auf Athen, als auch infolge einer heftigen Naturkatastrophe untergegangen.

Geschichte, Illusion oder vergangene Realität

Papier ist geduldig. Platons Ausführungen wurden oft und eingehend diskutiert. Vermischte Platon in seinem Werk über Atlantis Fantasie mit Realität? Entsprang der Mythos Atlantis Platons Träumen und Wunsch-Vorstellungen?

Platon bereitete gerade Althistorikern und Philologen erhebliches Kopfzerbrechen. Nach langem Abwägen und etlichen Versuchen Atlantis nachträglich ausfindig zu machen, ging die Fachwelt schließlich dazu über, Platons Atlantis als reine Erfindung hinzustellen.

Dürfen wir diese wenig zufriedenstellende Annahme einfach so stehen lassen? Was, wenn die „Wissenschaft“ sich irrt und das Inselreich Atlantis doch existierte? Vielleicht in ganz anderer Form? Könnte es nicht sein, dass Altlantis nur für wahre „Sehende“ sichtbar war. Dass Atlantis sozusagen eine unsichtbare Welt in unserer sichtbaren Welt darstellte? Wäre es vielleicht denkbar, dass die Bewohner des mystischen Inselreichs über übersinnliche Fähigkeiten verfügten?

Faszinierend, gar aufregend ist zudem folgende Vorstellung:

Altlantis und sein Volk hatten einen bestimmten „göttlichen“ Auftrag zu erfüllen.

Sie ließen sich zeitweilig auf Erden nieder, um ihre besondere Gabe zur rechten Zeit an uns Menschenkinder weiterzugeben. Sie kamen in Frieden und wollten Wohlstand und Frohsinn in unser Leben zaubern. Die Insel, als auch das Atlantis-Volk zeigten sich der Umwelt nur wenige Tage im Jahr. Während dieser magischen Zeit stellte das Atlantis-Volk fest, dass die Menschheit noch nicht soweit ist.

Sie beschlossen, wieder von der Erde zu scheiden, um zu einem späteren, auch reifen Zeitpunkt wiederzukehren.

Als Botschaft hinterließen sie blaue Steine, welche dem Ozean glichen.

Der Atlantis-Code

Dieses Geschenk an die Menschheit muss nun entschlüsselt werden. Gelingt es uns den „Atlantis-Code“ mit Hilfe der „Atlantis-Steine“ zu knacken, kehrt Atlantis samt Bewohner zurück und wir Erdenkinder steigen zu etwas Höherem auf …

Ist dem so, stehen uns aufregend neue Zeiten ins Haus. Wir dürfen also gespannt sein!

Ode an Atlantis

Azurblau, sinnlich rein

Sprich zu mir Atlantis-Stein

Öffne mir das Himmelstor

Ich hör ihn doch, den mystisch’  Chor

Deiner Kinder, die mich rufen

Welche hüpfen auf den Stufen

Welche landen tief im Herz

Befrei mich von dem Seelenschmerz

Dein Funke Hoffnung bringt mir Glück

Atlantis – kehr zu uns zurück!

 



Mondstein und seine intuitiven Kräfte

Der Mond ist ein Himmelskörper, der ständig im Wandel ist und mit der Intuition verbunden wird. Genauso verhält es sich mit dem Mondstein. Er zeigt sich je nach Einfall des Lichtes in den verschiedensten Facetten. Der Mondstein verhilft uns Menschen auch dabei, unsere intuitiven Kräfte zu stärken. Dieser Edelstein strahlt mit einer ganz besonderen Kraft. Der Zusammenhang mit dem Mond kommt nicht von ungefähr. So wie der Mond strahl, so reflektiert auch dieser Edelstein. Beim Betrachten des Steines wird einem in Erinnerung gerufen, dass der Mond ab- und zunimmt und dadurch klar wird, dass alles ein Teil eines Zyklus des Wandels ist. Sein Name ist auf das Schimmern des Mondlichtes zurückzuführen.

Stein der Frauen – Stein der Liebenden

sind mystisch und geheimnisvoll. In Indien gilt der Mondstein als Traumstein, der für schöne Träume sorgt. Arabien und die umliegenden Länder sehen im Mondstein den „Stein der Frauen“. Damit ihn die Frauen ganz nahe am Körper tragen können, nähen sie oft Mondsteine in die Kleidung ein. Die Bezeichnung als Stein der Liebenden ist darauf zurückzuführen, dass ihm eine Kraft nachgesagt wird, die Zärtlichkeit hervorruft und die eigene Intuition stärkt. Schon im alten Rom oder in Griechenland galt der Mondstein als bedeutender Edelstein, dem auch weitreichende Heil- und Wirkungskräfte zugesagt wurden und werden. Die Griechen und Römer bezeichneten ihn als Kraftstein, der dazu in der Lage war, die Eigenschaften des Mondes auf der Erde zu verstärken. Daher verehrten sie ihn nicht nur als magischen Schutzstein, sondern auch als Heilstein. Er harmonisiert die Hormone!

Wirkung des Mondsteins auf Körper, Geist und Seele

Mondsteine haben positive Wirkungen auf Körper, Geist und Seele. Der „Stein der Frauen“ hat eine besonders ausgeprägte Wirkung auf die weiblichen Geschlechtsorgane. Er trägt dazu bei, den Hormonhaushalt zu regulieren. Dadurch wird die Fruchtbarkeit gefördert. Zusätzlich hilft er bei Menstruationsbeschwerden. Besonders seine positive Wirkung auf die Fruchtbarkeit und Schwangerschaft ist schon seit langer Zeit eine bedeutende Kraft des Mondsteines. Dabei beeinflusst er die Schwangerschaft selbst ebenso positiv wie die Zeit danach. Die Rückbildung nach der Schwangerschaft verläuft besser, die Milchproduktion wird reguliert und auch später in den Wechseljahren ist er ein begehrter Begleiter. Außerdem schenkt der Edelstein Frauen Heiterkeit, Lebenskraft und Ausgeglichenheit. Ihre jugendliche Ausstrahlung wird bestärkt. Insgesamt wirkt der Mondstein positiv auf das gesamte Drüsensystem und regt den Stoffwechsel an. Die Wirkung des Mondsteins bzw. die Wahrnehmung seiner Heilkraft wird durch den Kaliumgehalt und das Gerüstsilikat verstärkt. Das im Mondstein enthaltene Kalium unterstützt vor allem die Fähigkeit, sich auf universelle rhythmische Gesetze einstimmen zu können. Die psychische Wirkung reicht von der Mondsüchtigkeit bis zur Stärkung von Intuition und Gefühlen. So hilft der Mondstein bei mangelndem Selbstvertrauen und starken Stimmungsschwankungen. Er trägt auch zur Traumerinnerung bei und hilft auch, dass Träume überhaupt entstehen. Einerseits ist er ein guter Begleiter für Personen, die nahe am Wasser gebaut sind, andererseits kann man mit ihm besser Gefühle zulassen und auch einmal weinen. Seine harmonisierende und ausgleichende Wirkung auf die Psyche wird von vielen Menschen geschätzt, nicht nur von Frauen.

Den Mondstein richtig anwenden und pflegen

Damit der Mondstein seine Wirkung optimal entfalten kann, gibt es je nach Anwendungsbereich unterschiedliche Möglichkeiten, ihn zu verwenden. Um seine Energie zu spüren, sollte er möglichst über einen längeren Zeitraum getragen werden, im Idealfall direkt am Körper. Frauen haben damit auch die Möglichkeit, ihre Menstruation auf die Mondphasen abstimmen zu können. Eine weitere Anwendungsmöglichkeit ist es, den Edelstein auf das Herz und die Stirn aufzulegen. Liegt eine Mondsüchtigkeit vor, empfiehlt es sich, den Mondstein von Neumond an eine Mondphase unter das Kopfkissen zu legen. Es besteht auch die Möglichkeit, ein Edelsteinwasser herzustellen und diese Essenz zu verwenden. Für eine optimale Heilwirkung des Edelsteines sollte die Anwendung regelmäßig erfolgen. Bei der Anwendung dringen die sanften und kräftigen Schwingungen des Mondsteines tief in die sensiblen und empfänglichen Seiten der Seele vor. Wie jeder Edelstein verliert auch der Mondstein mit der Zeit seine positive Energie. Daher ist es wichtig, ihn nach jedem Gebrauch unter fließendem, lauwarmem Wasser zu reinigen. Zum Entladen legt man ihn ein Mal pro Monat in eine trockene Schale mit Hämatittrommelsteinen. Frauen sollten den Mondstein nach der Menstruation entladen. Aufgeladen wird der Stein über Nacht unter dem Mond. Dadurch erhält er die energiereiche Kraft des Mondes. Am besten eignet sich hierfür der Vollmond, wobei auch alle anderen Mondphasen funktionieren.


Perlen
  

Bedeutung & Wirkung Edelstein Perle

Perlen sind ein wunderbares Geschenk der Natur und werden in vielen Gedichten für ihre Schönheit gerühmt. Oftmals stehen sie auch als Metapher für die vollkommene Schönheit einer Frau. Perlen sind eigentlich keine Mineralien, sondern organische Produkte. Sie entwickeln sich in Muscheln, sobald ein Sandkorn eingedrungen ist und hier Kalk ablagert. Ein Mantel von Perlmutt umschließt dieses Sandkorn und verleiht ihm einen faszinierenden Glanz. Perlmutt ist die Innenschicht einer Perlmuschelschale. Diese wird häufig für Modeschmuck oder Kunstgegenstände verwendet.

Meistens haben Perlen eine rundliche Form. Allerdings erweist es sich als sehr schwierig, zwei völlig identische Perlen zu finden, da sich immer neue Formen bilden. Bereits im 13. Jahrhundert versuchte man, Perlen zu züchten. Dies gelang jedoch erst Anfang des 20. Jahrhunderts in großen Mengen. Die Bezeichnung „Perle“ darf nur für reine Naturperlen verwendet werden. Perlen, die gezüchtet wurden, müssen auch so bezeichnet werden. In der Regel begrenzt sich das Lebensalter von Perlen auf etwa 150 Jahre. Hohe Feuchtigkeit oder große Hitze ist schädlich für sie.2 Auch Säuren, die mit Perlen in Berührung kommen, beispielsweise durch Kosmetika, Haarspray oder Hautschweiß, können für die Perlen schädlich sein. Daher sollte man auch bei der Aufbewahrung darauf achten, dass sie in keiner Weise mit Säuren in Verbindung kommen. Zum Beispiel können sich nämlich auch in manchen Stoffen oder Pappkartons Säuren befinden.

Perlen sind im Grunde auf der ganzen Welt verbreitet. Besonders häufig sind sie jedoch am Persischen Golf, in China und Japan, in Australien, am Golf von Mexiko, in Sri Lanka und in Polynesien zu finden. Sie gehören zu der Familie der organischen Edelsteine und weißen einen Härtegrad von 3 bis 4 auf. In den chemischen Mineralklassen werden Perlen dem Carbonat und organischen Substanzen zugewiesen. Die Farben, welche Perlen aufweisen können, sind weit gefächert. Am häufigsten sind sie in Weiß, Blau, Gold, Grün, Creme, Rosa, Silber oder Schwarz zu finden. Im Handel erhält man Perlen als Schmuck- oder Heilperlen.

Am besten trägt man Perlen in Form einer Kette. Viele Menschen legen bei allergischen Beschwerden oder anderen Hautproblemen Perlen auf die betroffenen Hautstellen auf und erreichen somit gute Heilungsergebnisse. Auch bei Appetitlosigkeit und Diabetes sollen Perlen durchaus hilfreich erscheinen. Des Weiteren werden Perlen zum Beispiel gegen Fieber, chronische Kopfschmerzen, Krampfadern, Mandelentzündungen, Magen- und Milzerkrankungen, Reizhusten, Verdauungsbeschwerden, Wetterfühligkeit und Zahnbeschwerden eingesetzt. Aber auch bei einigen psychischen Problemen können Perlen sehr effizient eingesetzt werden. Zum Beispiel bei Trauer, Stress und Unzufriedenheit besteht die Möglichkeit einer Linderung. Zudem können Perlen innere Konflikte lösen.

Perlen gelten als Steine der Sternzeichen Fische, Krebs und Steinbock.

Bei den Chakren werden sie dem 3. Chakra (Solarplexus-Chakra, Sonnengeflecht, Hara) zugeordnet.

Will man Perlen reinigen oder entladen, legt man sie am besten einmal im Monat etwa 8 Stunden in eine trockene Schale mit Meersalz. Zum Aufladen bietet eine Seeopal- oder Paunamuschel die beste Möglichkeit, um die Energien der Perlen wieder aufzufüllen.

 


Rosenquarz

Als Schmuckstein ist der Rosenquarz sehr beliebt - dies liegt insbesondere an der Rosenquarz Farbe, die zartrosa ist und an eine Rose erinnert. Der Rosenquarz ist selten klar rosa, sondern eher trüb, aber er ist immer sehr hübsch anzusehen. Die Färbung des Kristalles hängt mit vielen anderen Substanzen, wie zum Beispiel Eisen, Titan und Mangan zusammen, die in den Kristallen eingeschlossen sind. Der Stein an sich ist spröde und deshalb ist die Bearbeitung nicht unbedingt immer einfach, aber trotzdem kann man durchaus sehr schöne Schmuckstücke wie Ohrringe, Ketten, Ringe und dergleichen aus Rosenquarz kaufen. Auch Kunstgegenstände die man im Haus dekorativ benutzen kann, sind in Rosenquarz erhältlich.

Aber nicht nur als Schmuckstück und Kunstgegenstand, sondern auch als alternatives Heilmittel findet der Rosenquarz durchaus Anwendung. Schon seit vielen Jahrhunderten wurden Edelsteine zur Heilung von Körper und Seele verwendet. Dieses Wissen ging über die Jahrhunderte fast ganz verloren, aber heutzutage besteht wieder vermehrt ein Interesse in der Heilkraft von Edelsteinen, wie zum Beispiel dem Rosenquarz.

Rosenquarz oder Liebesstein

Der Rosenquarz ist ein Kristall, der schon in der griechischen und römischen Mythologie erwähnt wird. Der Geschichte zufolge brachte der Gott der Liebe, also Eros oder Amor, diesen Stein zur Erde, um den Menschen Liebe zu schenken. Die Heilwirkungen des Steines haben auch genau damit zu tun, denn er gilt als Heilstein für das Herz und wird als Liebesstein bezeichnet. Die Gefühle wie Liebe, Romantik, Sensibilität, Verbundenheit und Harmonie stehen damit in enger Verbindung. Dieser Edelstein kann also dazu verwendet werden, Beziehungsängste zu heilen, er wirkt beruhigend auf das Gemüt und das Herz wird geöffnet. Daher kann der Stein zur Stärkung einer Beziehung verwendet werden und die Harmonie in der Beziehung wird gefördert. Ein Rosenquarz, der unter das Kissen eines geliebten Menschen gelegt wird, kann diese Liebe sogar noch vertiefen. Aber auch seelische Wunden, zum Beispiel bei einer Trennung oder Scheidung können durch den Rosenquarz leichter geheilt werden.

Stärkung für die Seele durch Rosenquarz

Aber auch empfehlenswert ist es, einen Rosenquarz im Schlafzimmer oder Wohnzimmer aufzubewahren, um die Rosenquarz Eigenschaften voll auszukosten. Hat man einen Rosenquarz im Schlafzimmer unter dem Bett, kann der Stein auch die Sexualität stärken und außerdem den Schlaf verbessern. Aber diesen Heiledelstein kann man auch im Wohnzimmer auf dem Tisch aufbewahren. Dies ist eine gute Idee, denn so kann man die harmonisierende Wirkung, durch die Strahlungen im Raum, auch hier spüren. Ganz besonders, wenn es zu vielen Streitereien kommt, kann der Stein harmonisierend wirken und Hass und Misstrauen auflösen.

Einander zu verzeihen wird einfacher und eine positive Atmosphäre wird gefördert. Schon im Altertum war der Rosenquarz als Liebesstein oder Fruchtbarkeitsstein beliebt. Wer ihn für diese Zwecke verwenden möchte, sollte ihn am besten mehrmals in der Woche auf das Wurzelchakra auflegen. Aber nicht nur für das Liebesleben ist der Rosenquarz von Nutzen, sondern auch in Lebenslagen wo ein Neubeginn stattfindet. Hier kann der Stein stärkend und heilend wirken. Empfehlenswert ist der Rosenquarz deshalb bei Schwangerschaft, Geburt und in den Wechseljahren. Aber auch als Sterbehilfe ist dieser Stein gut zu gebrauchen, da er sich positiv auf die Seele auswirkt. So ist der Stein in allen Bereichen der Gefühle einsetzbar und wirkt sich positiv aus. Ganz besonders Menschen, die unter Stress leiden und vielleicht kurz vor dem Nervenzusammenbruch stehen, können mit einem Rosenquarz Erleichterung erfahren und den endgültigen Nervenzusammenbruch verhindern. Der Rosenquarz ist dafür bekannt die Nerven zu stärken.

Rosenquarz - Die Wirkung auf den Körper

Aber nicht nur für das seelische Gleichgewicht und seelische Erkrankungen ist der Rosenquarz einsetzbar, sondern auch bei körperlichen Leiden. So kann zum Beispiel mit dem Tragen des Steines der Herzrhythmus verbessert werden. Auf jeden Fall ist das Tragen eines Rosenquarzes bei hohem Blutdruck und Herz- Kreislaufbeschwerden empfehlenswert. Allerdings muss man hier anmerken, dass dies niemals den Besuch bei einem Arzt ersetzt. Wer ein chronisches oder schweres körperliches Leiden hat, sollte auf jeden Fall mit seinem Arzt sprechen. Die heilenden Wirkungen der Kristalle hingegen können zusätzlich für die Verbesserung des Wohlbefindens genutzt werden und wirken unterstützend zu der herkömmlichen Medizin. Auch als Vorbeugung vor bestimmten Krankheiten können sie sehr gut eingesetzt werden. Der Rosenquarz ist dafür bekannt, Schmerzen zu lindern. Wer öfter Probleme mit Kopfschmerzen oder Migräne hat kann auf jeden Fall einen Stein unter dem Kopfkissen oder einen rohen Kristall auf dem Nachttisch gebrauchen. Dieser wird die Schmerzen lindern und außerdem ruhigen Schlaf fördern.

Weitere Krankheiten können mit dem Rosenquarz behandelt werden. Die besondere Energie des Rosenquarzes machte es möglich, ihn sogar bei Abszessen oder bei Gürtelrose einzusetzen. Es empfiehlt sich hier den Stein auf die betroffene Stelle aufzulegen. Zur Heilung von solchen Krankheiten sind die ungeschliffenen, rohen Steine am besten, da sie die Strahlungen, wie zum Beispiel Erdstrahlen neutralisieren können. Heilend wirkt der Stein auch bei Stress und Übermüdung. Eine gute Empfehlung ist einen Rosenquarz neben den Computer zu stellen. So kann der Übermüdung und sogar Kopfschmerzen, von der Arbeit am Computer, vorgebeugt werden. Interessant ist das dieser Stein die elektrischen Geräte im Haus, wie zum Beispiel auch den Computer entstrahlen kann, was sich wiederum positiv auf die Gesundheit auswirkt. Auch hier sind die ungeschliffenen Kristalle empfehlenswert. Dafür kann man online eine gute Auswahl an verschiedenen Rosenquarzkristallen und geschliffene Schmuckstücke finden.


Sandelholz

Sandelholz ist ausgleichend, harmonisierend und beruhigend. Der Duft bleibt bestehen und ist einfach wundervoll. Man muss nur an der Perle reiben. Kann sie mit Kokosöl pflegen, falls sie zu trocken wird oder mit reinem Sandelholzöl.

Duftendes Kernholz mit wirksamen Eigenschaften 

Sandelholz ist nicht nur in der Kosmetikindustrie beliebt, es besitzt auch auch sehr interessante Wirkeigenschaften für die Pflanzenheilkunde. Medizinische Wirkstoffe des Weißen Sandelholzbaums sind das Sandelholz und das daraus gewonnene ätherische Öl. Weißes Sandelholz als Wirkstoff eingesetzt, besteht aus dem Kernholz des Stammes und der Zweige des zarten Baums, die bakterienhemmende und desinfizierende Wirkungen besitzen. Zur Kernholzgewinnung wurden zuvor Rinde und Splint entfernt.

Extrakte aus dem Weißen Sandelholz wirken nachweislich harndesinfizierend. Seine Inhaltsstoffe hemmen dabei besonders das Wachstum von Bakterien, die Infektionen der ableitenden Hernwege auslösen können. Es wird daher zur unterstützenden Behandlung von Harnwegsinfektionen offiziell empfohlen.

  

Auf einen Blick:

Weißes Sandelholz

  • Wirkt: harndesinfizierend, vermehrungshemmend auf Bakterien, krampflösend
  • Kann eingesetzt werden: als Unterstützung bei Infekten der ableitenden Harnwege
  

Inhaltsstoffe des Weißen Sandelholz

Die medizinischen Wirkungen des Weißen Sandelholz werden durch seine enthaltenen ätherischen Öle ausgelöst. Diese flüchtigen Stoffe sind zwischen 3 bis 5% in dem Holz enthalten und setzen sich aus cis-α-Santalol (circa 50%), β-Santalol (20%), Epi-β-Santalol (4%) und α-Bergamotal in geringen Mengen zusammen. Wie bei vielen pflanzlichen Wirkstoffen beruht auch die Effektivität des Weißen Sandelholzes auf dem Zusammenspiel seiner Komponenten, die durch ihre Eigenschaften hemmend auf das Wachstum von Bakterien (speziell im Bereich der ableitenden Harnwege) wirken und dadurch eine harndesinfiziernde Gesamteigenschaft besitzen.

Wirkung bei Harnwegsinfektionen

Hemmend auf das Bakterienwachstum 

Frauen kennen Harnwegsbeschwerden meist besser als Männer. Sie sind durch ihre kürzere Harnröhre empfänglicher für Erreger, die in den häufigsten Fällen Bakterien sind.

Meist wandern diese bakteriellen Erreger aus dem Darm über die Harnröhre in die Harnblase und verursachen dort Entzündungen der ableitenden Harnwege, die sich beispielsweise durch häufigen Harndrang und Schmerzen beim Wasserlassen bemerkbar machen.

Weißem Sandelholz eignet sich zur unterstützenden Therapie der Beschwerden sehr gut, weil sie die Vermehrung von Bakterien direkt hemmen können. Auf der Oberfläche/Hülle von Bakterien befindet sich eine fettlösliche (lipophile) Schicht – ein mangelhafter Schutz. Die Inhaltsstoffe des Weißen Sandelholz können diese Schwachstelle für sich nutzen, weil sie dazu in der Lage sind, die lipophile Schicht zu lösen und somit in den Erreger einzudringen.  Im Inneren des Bakteriums greifen die Inhaltsstoffe nun die Erbsubstanz des Erregers an und verhindern, dass sich dieser weiter vermehren kann und folglich abstirbt.